Eine Leidenschaft zum eigentlichen Job machen

Ein Interview mit Stephanie von „Veja Du“

Es ist immer schön, ein Hobby oder eine Leidenschaft zum eigentlichen Job zu machen. Fashion-Bloggerin Stephanie von veja-du.de versucht, genau das zu machen.

Auf ihr Blog verbindet sie Ihre Leidenschaften Mode und Photographie zusammen. Sie beachtet ihre Leserschaft und versucht, immer auf letztem Stand zu bleiben.

Wir haben uns mit Stephanie über ihr Blog, aber auch über Modetrends unterhaltet. Ihr könnt mehr darüber in unserem Interview lesen.

1. Stephanie, was bedeutet „Mode“ für dich?
ür mich persönlich bedeutet Mode in erster Linie, Spaß daran zu haben, mich einzukleiden um mich selbstbewusst und wohl zu fühlen und dabei auch Neues auszuprobieren! Aber Mode ist auch Zeitgeist wie es so schön heißt und eigentlich nicht greifbar, sie kann sich auf alles Mögliche, also nicht nur auf unsere Kleidung, beziehen. Was heute aktuell ist, ist auch morgen vielleicht schon wieder Schnee von gestern und übermorgen vielleicht schon wieder topmodern – denn irgendwann kommt meist alles, wenn auch oft in abgewandelter bzw. moderner Form, wieder!

2. Wie kamst du zu der Entscheidung, einen Mode-Blog zu schreiben?

Schon als ich etwas jünger war, habe ich öfter vor der Kamera gestanden und bin so ziemlich jedes Wochenende zu verschieden Fotoshootings gedüst. Ich hatte schon immer unheimlich Spaß daran, mich fertig zu machen und auch daran, die Bilder zu bearbeiten. Besonders geliebt habe ich die Fashion-Shootings, weswegen ich schon damals die Vogue & Co. studiert habe, um Inspiration für meine Outfits zu finden. Leider gab es so etwas wie das Bloggen noch gar nicht, ich glaube damals gab es nicht einmal Studi VZ geschweige denn Facebook oder Instagram, wo man seine Looks hätte teilen können. Mit der Zeit und den Umständen bzw. dem falschen Freund habe ich Abstand von meinem Hobby genommen und jahrelang nichts mehr gemacht. Meine Leidenschaft für Mode & Fotografie habe ich natürlich trotzdem beibehalten und als ich vor ein zwei Jahren Jahr vermehrt durch TV und Internet auf das Thema Mode Bloggen aufmerksam geworden bin, hat es auch glaube ich keine zwei Monate  gedauert, bis mein erster Post online ging!

3. Was gefällt dir am besten beim Bloggen, und welche Herausforderungen gibt es?

Das ich mich theoretisch den ganzen Tag mit dem beschäftigen kann, was mir Spaß macht! Aber genau das ist es, denn das Bloggen ist auch ein 24/7 Job und auch ich fühle mich nicht jeden Tag wie aus dem Ei gepellt und auch ich bin nicht jeden Tag super kreativ. Der Blog und auch die Social Media Kanäle wollen aber regelmäßig gefüttert werden, je mehr, desto besser natürlich. Insbesondere bei Instagram ist der Druck leider unheimlich groß, da fast alle Agenturen auf die Anzahl der Follower schauen. Sich davon nicht beeinflussen bzw. unter Druck setzen zu lassen, vor allem wenn man auch davon lebt, gehört für definitiv zu den großen Herausforderungen beim Bloggen.

4. Ist das Bloggen ein Vollzeit-Job für dich? Wenn nicht, würdest du das gerne vollzeit tun?

Na klar! Vor ein paar Wochen habe ich deswegen auch die Stunden meines Vollzeitsjobs reduziert und arbeite jetzt nur noch Teilzeit im Office. Bloggen und Vollzeit arbeiten funktioniert, bei mir aber auch nur bis zu einem gewissen Maß, was nun leider erreicht war. Da muss man schon abwägen, ob man den Blog nur so nebenher und nach Lust und Laune betreibt oder ob man seinen Lesern auch regelmäßig neuen Content bieten möchte. Ich habe mich ganz klar für diese Richtung entschieden, denn was wäre denn schöner, wenn man sein Hobby und die Leidenschaft zum eigentlichen Job machen könnte?

5. Wie sieht ein Tag in deinem Leben aus? Was machst du gern außer dem Bloggen?

Neben dem Bloggen liebe ich es vor allem, Zeit mit meinem Freund und meinem Hund zu verbringen. Jetzt wo es endlich wärmer wird, kann ich auch endlich in den Garten. Gartenarbeit entspannt mich irgendwie!

6. Wie sieht dein Lieblingsoutfit aus? Würdest du lieber ein Business-Outfit, etwas Casual oder etwas Glamourös tragen?

Wenn ich ausgehe, mache ich mich gerne schick, aber glamouröse Outfits sind weniger mein Fall. Skinny oder Flared Jeans, obenrum etwas Lässiges, kombiniert mit Pumps oder Heels, das wäre so ein All-Time-Favorite-Look!

7. Hast du vielleicht ein Lieblings-Accessoire oder -Schmuckstück? Welches ist das und warum?

Da kommt mir als allererstes meine schwarze Chanel Boy Bag in den Sinn. Sie ist einfach ein Klassiker, funktioniert so gut wie zu jedem Outfit und verleiht selbst lässigen Looks einen Hauch von Luxus.

8. Wo findest du Inspirationen für deine Outfits? Und hast du vielleicht Vorbilder aus der Mode-Welt, die dich inspirieren?

Eine bestimmte Inspirationsquelle habe ich gar nicht, meist schnappe ich irgendwo was auf, im Internet, auf der Straße, in Magazinen. Aber manchmal sind es auch besondere Kleidungsstücke, die mich inspirieren und bei denen ich sofort einen bestimmten Look vor Augen habe. Oftmals denke ich auch darüber nach, was ich z. B. früher gerne getragen habe oder was zu bestimmten Zeiten „in“ war und überlege mir, was ich davon aktuell wieder anziehen würde. Denn irgendwann kommt in der Mode wie gesagt doch alles irgendwann mal wieder!

9. Sagen wir, dass du 1000 Euro bekommen hast, um einen Mode-Artikel zu kaufen. Was würdest du damit kaufen?

Bei soviel Geld natürlich eine tolle Tasche, die wertet jedes Outfit auf und davon hat man letztendlich auch am meisten. Die kleine Chloe Faye in cognacfarben ist zwar nicht mehr ganz so brandneu, macht mich aber nach wie vor noch immer sehr, sehr schwach. Da die Tasche auch irgendwie immer ausverkauft ist und ich ja recht ungeduldig bin, würde ich mich bei einem Shoppingbudget von 1000,- Euro vielleicht auch nach einer Tasche mit Leo Print umsehen.

10. Welche sind, deiner Meinung nach, die Stücke, die man dieses Jahr unbedingt in der Garderobe haben muss?
Weiße Sneakers sind aus meiner Sicht definitiv ein wichtiges Must-Have. Ich hätte gerne noch eines von Golden Goose, die finde ich besonders lässig, leider aber auch nicht ganz billig… Außerdem aus meiner Sicht angesagt wie nie sind Schuhe, Blazer, Blusen, Taschen und Accessoires mit Leoparden Print. Auch eine Off-Shoulder Bluse oder ein Off-Shoulder Kleid sollten wohl auch in diesem Jahr in keinem Kleiderschrank fehlen.

11. Was planst du noch für deinen Blog dieses Jahr? 

Auch wenn ich nicht ständig unterwegs sein möchte, würde ich das Thema Reisen schon gerne weiter vertiefen. Das wäre schon toll, vor allem weil sich das Reisen ja auch perfekt mit unseren Outfit Shootings verbinden lässt! Außerdem möchte ich früher oder später auch gerne das Thema Interieur auf meinem Blog aufgreifen, da ich es auch liebe, zu gestalten und bei der Einrichtung kreativ zu sein!

Wir bedanken uns bei Stephanie für ihre Zeit und ihre Antworten!

Folge Stephanie auf Instagram für schöne Outfits und Mode-Inspiration! Und folge uns auch, für mehrere Tipps zum Thema Mode und Blogging!

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am Blog. Setzte ein Lesezeichen permalink.