Stylishes Interview mit Livia Auer

Von klassisch bis modern

Auf ihrem Weg zum Erfolg wurde sie durch Grace Kelly und Audrey Hepburn inspiriert.

Eigentlich wollte sie Modejournalismus studieren, aber da es keinen solchen Studiengang gibt, hat sie sich Germanistik und Geschichte zugewandt.

1. Welches ist dein Motto, wenn es um Mode und Trends geht?

Definitiv „less is more“!

2.Was hat dich dazu bewogen, das Bloggen aufzunehmen?

Eigentlich haben mich Mode und Stil schon sehr früh interessiert, weswegen ich auch Modejournalismus  oder Modegeschichte studieren wollte. Weil es das als Studiengang nicht wirklich gab bzw. zu dem Zeitpunkt ähnliche Studiengänge nur auf privaten Hochschulen angeboten wurden, habe ich mich für Germanistik und Kunstgeschichte entschieden (zwei sehr spannende Fächer!). Aber mit Mode gibt es da wirklich nur sehr selten Berührungspunkte. Mein Blog war dann quasi die logische Konsequenz und ist jetzt mein kreatives Ventil.

3.Welche sind deine Inspirationsquellen wenn du ein Thema für deinen Blog wählst?

Ich bin eigentlich ein relativ nostalgischer Mensch und blicke deshalb gerne in vergangene Stilepochen zurück. Ich schaue mir gerne alte Filme mit Grace Kelly und Audrey Hepburn an, die mich immer wieder aufs Neue inspirieren. Glücklicherweise entspricht der Retro-Gedanke dem aktuellen Zeitgeist, sodass meine Lieblingsinspirationsquellen aus der heutigen Zeit, wie die Harper‘s Bazaar und Vogue, sich bereits viel mit dem Thema der Revivals auseinandersetzen. Immer wenn mir dann eine Fotostrecke besonders gut gefällt, werden fleißig Eselsöhrchen eingesetzt und danach wird nach umsetzbaren Styles in meinen Lieblingsshops gegoogelt.

4.Ist das Bloggen für dich eine Vollzeitbeschäftigung?

Wenn ja, mit welchen Herausforderungen setzt du dich auseinander und wie löst du sie? Da ich ja zur Zeit noch studiere, sollte es eigentlich keine Vollzeitbeschäftung sein, aber es gibt oft Phasen, wo viele Kooperationen oder Events anstehen, und dann dreht sich eigentlich alles um meinen Blog. Schließlich ist es ja eine Art Selbstständigkeit mit der man auch Verpflichtungen eingeht. Glücklicherweise kann ich in meinem Studium die Kurse recht flexibel wählen, habe dann aber auch Anwesenheitspflicht. Deswegen ist eine gute Organisation sehr wichtig!

5.Vor kurzem hast du über den Pyjama-Stil geschrieben. Welche anderen gewagten Stils würdest du unseren Lesern empfehlen?

Ich würde mich jetzt nicht direkt auf einen Stil beschränken wollen, es gibt so viele schöne! Aber man sollte sich schon gut genug kennen, um zu wissen, welcher Trend wirklich zu einem passt. Zum Beispiel finde ich die Metallic-Plisse-Röcke super schön, aber ich weiß, dass ich mich nicht wohlfühlen würde, wenn ich selbst einen tragen würde. Außerdem sollte man super aktuelle It-Pieces mit seinen älteren Sachen mixen, so bekommt alles eine sehr persönliche Note, und man entgeht dem Risiko sich zu sehr zu verkleiden. Das Spielen mit Mode ist nämlich super, aber es sollte nicht zum Dauerkarneval ausufern.

6.Welche sind, deiner Einsicht nach, die Stücke, die man dieses Jahr unbedingt in dem Kleiderschrank haben muss?

Ich persönlich bin gerade ganz begeistert von runden Sonnenbrillen! Besonders verspiegelte Exemplare machen sich super gut am Strand, zu Fashion Weeks… eigentlich sind sie immer das perfekte i-Tüpfelchen für ein sommerliches Outfit. Außerdem sind Volant-Kleider und Tops gerade im Kommen. Ich habe mir jetzt schon drei Oberteile mit Rüschen zugelegt, und ich befürchte, es wird nicht lange dabei bleiben.

7.Welches ist dein Lieblingsaccessoire?

Wann trägst du es und zu welchem Outfit? Meine runde Ray-Ban Sonnenbrille ist gerade mein absoluter Liebling. Ich kann sie zu eleganteren Kombinationen anziehen, um den Look ein bisschen lockerer zu machen, aber meine Lieblingskombi besteht eigentlich aus meiner Mom-Jeans, einem weißen T-Shirt, meiner cropped Bomberjacke und weißen Mules – ganz unkompliziert.

8.Auf deinem Blog schreibst du gerne auch über deine Reisen. Welche war die interessanteste Mode-Erfahrung, die du im Ausland gesammelt hast?

Mein Travel-Segment befindet sich ja gerade noch im Aufbau, aber vor ein paar Wochen durfte ich mit Comptoir des Cotonniers nach Paris zum Pressday fliegen. Dort habe ich dann zum ersten Mal eine andere Ebene von Menschen aus der Modeindustrie kennengelernt, auch Mode-Redakteurinnen aus Deutschland, und sie konnten natürlich alle fließend Französisch sprechen – das hat mich schon ziemlich beeindruckt, weil mein Schulfranzösisch ziemlich eingerostet ist und es eigentlich  mein heimliches Ziel ist, ganz frei und stilvoll Französisch sprechen zu können. Außerdem habe ich mir die Zeit genommen einen kleinen Spaziergang durch Paris zu machen, ganz allein, denn vorher war ich entweder mit meinem Freund oder der Schule dort, und sich mit einer kleinen Box frisch gemachter Macarons in die Gartenseite des Palais Royale zu setzen, war zwar irgendwie klischeehaft, aber wirklich wunderschön.

9.Welches exotische Reiseziel würdest du unbedingt besichtigen und warum?

Ganz oben auf meiner Liste steht Marrakesch, weil ich die arabische Kultur noch nicht wirklich richtig kennengelernt habe und unbedingt den Jardin Majorelle sehen möchte, wo die Asche von Yves Saint Laurent verstreut wurde. Ich liebe Orte, an denen spannende und emotionale Dinge passiert sind, sie haben so eine bestimmte Aura, gerade im Zusammenhang mit Mode. Insgesamt habe ich eine wirklich wunderschöne Vorstellung von der Architektur in dieser Stadt, und bin relativ überzeugt, dass sie sich bestätigen wird.

10.Welche Pläne hast du für deinen Blog?

Ich hoffe natürlich, dass ich noch viele weitere Einblicke in die Modeindustrie bekommen, tolle Orte erkunden und inspirierende Menschen kennenlernen darf, um dann meine Erfahrungen mit meinen Lesern teilen zu können. Als nächstes möchte ich aber, wenn es die Zeit erlaubt, eine Art „What to Watch“ auf meinem Blog einführen, wo ich dann neu entdeckte Onlineshops, Labels etc. vorstelle und so einen Mehrwert für meine Leser schaffen kann, die auch gerne mal den Blick von Zara & Co. abwenden.

Und selbst während ihres Studiums ist das Bloggen ein sehr wichtiger Teil ihres Lebens, der ihr sehr am Herzen liegt. Wir werden ihr regelmäßig folgen und hoffen, dass du uns dabei begleitest.

In ihrem Instagram Account findest du täglich tolle Inspirationen, ebenso in ihrem neuen Blogbereich “What to Watch”.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am Blog. Setzte ein Lesezeichen permalink.