In den 80er Jahren war sie als Karottenjeans bekannt, da sie der Form nach wie eine Karotte aussah. Im oberen Teil waren sie deutlich weiter, während sie im Verlauf nach unten immer enger werden. Ihren Namen hat die High Waist Jeans der Tatsache zu verdanken, dass sie hoch geschnitten ist – das heißt, sie reicht bis zur Taille. Der hohe Bund ist nicht nur total bequem, sondern auch vorteilhaft, denn er kann kleine Bauchröllchen wegzaubern und die kurvige Figur betonen. Früher wurde sie nicht nur von Frauen, sondern auch von Männern getragen, während das heute nicht mehr der Fall ist. Heute findet man sie nur in den Kleiderschränken von Frauen.

Was passt zur High Waist Jeans?

Um deine Beine optisch zu verlängern, kombinierst du die Jeans am besten mit einem engen Oberteil. Mit den passenden Ankle Boots, die bis zum Knöchel reichen, zauberst du dir ein tolles Outfit für den ruhigen Abend mit den Freundinnen. Um in einer wilden Nacht bei einem Clubbesuch neidische Blicke auf dich zu ziehen, kannst du zu einem etwas gewagteren Oberteil greifen, wie zum Beispiel bauchfreien Tops. Für die eher ruhigere und casual Variante wähle besser ein elegantes Hemd, das du in den Hosenbund steckst. Dazu noch die flachen Ballerinas und du kannst dich mit einem arbeitstauglichen Look ins Büro begeben.

In den sommerlichen Tagen bei hohen Temperaturen mögen wir es, wenn der Wind um die Beine weht. Diese Möglichkeit bietet uns die High Waist Shorts. Sie verleiht eine tolle Figur und macht endlos lange Beine. Man kann mit den langen High Waist Jeans ganz einfach einen tollen Look kreieren, denn sie bieten dir vielfältige Möglichkeiten, deinen Look jedem Anlass anzupassen. Egal ob du dich sportlich, elegant, lässig oder sogar etwas gewagt anziehen sollst – diese Jeans zaubert aus wenigen Teilen eine tolle Kombination. Deshalb solltest du dir unbedingt eine High Waist Jeans anschaffen, denn jede modebewusste Frau hat sie schon in ihrem Kleiderschrank.